Projekte Altenhilfe Sonnenstern bewegt

Sonnenstern bewegt

Alte Menschen verbringen im Heim oft viel Zeit in der Abgeschiedenheit des eigenen Zimmers und werden dabei zunehmend unselbstständiger. Dabei ist Bewegung für den gesamten Organismus so wichtig. Muskeln und Knochen werden besser durchblutet und auch die inneren Organe profitieren und kleine Störungen wie Verdauungsbeschwerden oder Blutdruckschwankungen können sich durch Bewegung normalisieren. Überdies ist körperliche Aktivität gut für die Stimmung und hilft, soziale Kontakte zu fördern oder zu finden. 

Tischtennis im Altenheim

Gerade noch rechtzeitig vor Corona konnten wir den Heimbewohner_innen der Senioren- und Pflegeeinrichtung Haus am Wendelstein in Kolbermoor „ihre“ Tischtennisplatte übergeben. Neben Koordination und Bewegung soll diese motivieren, die Abgeschiedenheit des Zimmers zu verlassen und die Gemeinschaft mit Gleichgesinnten zu suchen.

An Corona hatte bei der Übergabe Anfang März 2020 noch niemand gedacht; doch in der Corona-Isolation ohne jeglichen Besuch, bot und bietet die Tischtennisplatte eine echte Abwechslung.

Mobile Kegelbahn für's AH Elisabeth

"Alle Neune" heißt es nun auch im Altersheim Elisabeth in Rosenheim. Kegeln ist gesellig und fordert Geschicklichkeit. So ist die mobile Kegelbahn auf Sitzhöhe mehr als eine ideale Abwechslung, um bei den Heimbewohner_innen für einen kurzweiligen Zeitvertreib mit Spaß und Bewegung zu sorgen.

Snoezelen oder "Der Sinneswagen"

Nichts hören, nichts sehen, nichts fühlen... wie ist das, wenn einem im Alter langsam die Sinne schwinden und man ohne viel Ansprache allein auf dem Zimmer verbringt, da man dieses nicht mehr verlassen kann...?


Gemeinsam mit dem Pflegeteam und der Drachenstern-Stiftung als Hauptsponsor freuten wir uns riesig, dass wir an das Haus am Wendelstein erstmals einen Snoezelen-Wagen übergeben konnten. Dieser mobile Sinneswagen kann in die Zimmer der bettlägerigen Heimbewohner_innen gefahren werden. Mit Lichtquellen, Projektoren und Blasensäule werden bunte Lichtreflexe an Zimmerwand und -decke geworfen. Im Wagen sind zusätzlich unterschiedliche Materialien für den Tastsinn sowie Musik untergebracht. All dies dient künftig der sensitiven Wahrnehmung und Entspannung.
Das Wort „Snoezelen“ (sprich: snuzelen) ist übrigens eine Wortschöpfung aus den beiden holländischen Worten „snuffelen“(schnüffeln, schnuppern) und „doezelen“(dösen, schlummern).